die staatliche Alimentierung meiner Internetseite

 
Meine Sponsoren:
  • und da insbesondere mein heißgeliebtes ,

In seinem Buch hat David Graeber gezeigt, wie

(natürlich ohne Wissen ihrer Chefs)

für sinnvolle

(z.B. soziale oder politische)

Nebenbeschäftigungen zu nutzen wussten, dass also in solchen Fällen die Bullshit-Job diese sinnvollen Nebenbeschäftigungen alimentierten.

Genauso ist es mir ergangen und geht es mir jetzt wieder:
(und überhaupt nicht mein zweites, nicht ganz so korrekturaufwändiges Fach Mathematik),

habe ich

(abgesehen von den Sommerferien sowie einigen Wochen danach)

eigentlich immer korrigiert

(abends, an Wochenenden, in den anderen Ferien).

Und dann musste ja auch noch der Unterricht vorbereitet werden.

Von einem Privatleben konnte da kaum mehr die Rede sein - und irgendwann hatte ich es einfach satt.

Mit den Anfängen meiner Internetseite habe ich mich dann beim "[NRW-]Landesinstitut für Schule und Weiterbilding [LfS]" in Soest erfolgreich für die Mitarbeit in einem Schulversuch beworben, in dem mit Lehrergruppen aus verschiedenen Schulen Unterrichtseinheiten zu einem "anderen" Mathematikunterricht erarbeitet werden sollten.

          (Ich war damals so erschütternd naiv zu meinen, da was bewirken zu können.)

Mit halber Stelle habe ich dann weiter an meiner Schule gearbeitet, mit der anderen Hälfte in dem Schulversuch.

Weil der Schulversuch weitgehend

       (und das war einer seiner Geburtsfehler:)

computer- und internet-orientiert war, konnte ich meine Arbeit für dieses Projekt meistens als "homework" ausführen und musste nur mittwochs zu Teamsitzungen nach Soest fahren.

Ich habe durchaus viel für den Schulversuch gearbeitet, hatte aber endlich auch mal wieder Zeit für "Anderweitiges", und das hieß auch: für auf meinem Unterricht basierende Überlegungen im Internet.

Und mit einigem Selbstbewusstsein sage ich, dass meine Internettexte auch das einzige Wichtige sind, was (indirekt) bei dem Schulversuch herausgekommen bzw. von ihm übriggeblieben ist.

Das gilt insbesondere, weil mit der ersten Machtübernahme in NRW durch eine CDU-FDP-Koalition die "linke Kaderschule" (???) LfS in Soest umgehend dichtgemacht wurde - und mit ihr der Server, auf dem alle Ergebnisse des Schulversuchs zugänglich waren.

Dasselbe galt für die Ergebnisse eines Folge-Schulversuchs, an dem ich dann

        (unbelehrbar, wie ich war)

auch noch mitgearbeitet habe - und andauernd Dinge tun musste, die ich als völligen „bullshit“ empfand.

(Nebenbei: all solche Schulversuche kranken daran, dass fast ausnahmslos nur stromlinienförmige Lehrer an ihnen beteiligt sind, die jede Modetorheit nachbeten und unkritische und phantasielose Jasager sind. Genau von solchen Leuten [Dezernenten, Fachleitern ...] werden die an den Schulversuchen teilnehmenden Lehrer ja ausgesucht.)

Die Schulversuche waren mit enormen finanziellen Mitteln ausgestattet, und immerhin ein kleiner Teil davon war sogar sinnvoll angelegt, nämlich das Geld für meine halbe Stelle.

(Vgl. die positiven Rückmeldungen
  • auf die gigantischen Schulversuche: keine einzige,
  • auf meine Internetseiten:  und .
Nebenbei von wegen : es war nur gut, dass meine „Ehe“ mit der Kultusbürokratie nach zwei Schulversuchen geschieden wurde: zwischen uns beiden waren eine tiefe Zerrüttung und zumindest meinerseits unüberwindbare Abneigung eingetreten, ja, die von Anfang an unglückliche Ehe hätte überhaupt nie geschlossen werden dürfen.)

(vgl. ),

d.h. ich lebe inzwischen nicht mehr nur mit halber, sondern mit ganzer Stelle

(aber fast halbiertem Gehalt)

von „Alimenten“, die jedoch höchst sinnvoll angelegt sind, wie meine stetige Weiterarbeit an diesen Internetseiten beweist.

Nun mag man von meinen Internetseiten halten, was man will, aber eines ist klar: in ihnen stecken tausende Stunden (alimentierte) Arbeit.

PS:
natürlich war meine Alimentierung nie Absicht der vorgesetzten Stellen. Wenn die gewusst hätten, was ich da nebenher treibe, hätten sie vermutlich ganz schnell meine Alimentierung beendet - und vielleicht sogar disziplinarische Schritte gegen mich eingeleitet. Bürokratie ist ja sowas von humorlos.