es tut mir ja leid für alle Frauen mit dem schönen Vornamen Vera,
aber zuguterletzt wird jetzt endlich auch noch "VERA" abserviert

... und bleibt von allen schulpolitischen "Reformen" nach "PISA" gar nichts mehr übrig.


 "Der Name [Vera] stammt aus dem slawischen Sprachraum und bedeutet „Glaube, Zuversicht, Vertrauen“. Er ist einer der drei nach den christlichen Tugenden benannten Namen [...]. Alle drei sind Übersetzungen der griechischen Namen Pistis („Glaube“, lat. fides), Elpis („Hoffnung“, lat. spes) und Agape („Liebe“, lat. caritas), die mit der Verehrung der gleichnamigen Heiligen nach Russland kamen; die Mutter der legendarischen Heiligen war Sophia („Weisheit“, lat. sapientia). Daneben existiert Vera im Lateinischen mit der Bedeutung „wahr“ bzw. „die Wahre“."
(Quelle: )

Welche Anmaßung es da doch ist, danach einen schnöden Schultest zu benennen!:  

"VERA ist eine Abkürzung für "VERgleichsArbeiten" und startete in der Grundschule 2004 als Gemeinschaftsprojekt von sieben Bundesländern [...]. Seit 2007/2008 beteiligen sich alle 16 Bundesländer daran, seit 2009/2010 auch Südtirol sowie die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens. Unter VERA werden mittlerweile Lernstandserhebungen in Klasse 3, 6 und 8 zusammengefasst, in denen der Leistungsstand – bezogen auf die von der Kultusministerkonferenz verabschiedeten Bildungsstandards – von Schülern in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik (in der Jahrgangsstufe 8 auch Englisch und Französisch) ermittelt werden soll."
(Quelle: )

Nun also ist zuguterletzt endlich auch "VERA" zum Abschuss freigegeben:





(Quelle:  )


So lange dauert es leider, bis auch der Letzte es bemerkt - und wie gehabt keiner mehr wissen will, dass er all den Schwachsinn mal geglaubt oder gar aktiv unterstützt hat:

in schätzungsweise 20 Jahren wird man sich über all den Reform-Blödsinn nach "PISA" scheckig lachen - und merken: hätten wir uns statt um die Quantifizierung (Lehrpläne und Tests) doch besser um das Kern-"Geschäft" der Schule, also um den Unterricht gekümmert!